Vortrag Klaus Fehrenbach

Vortrag Klaus Fehrenbach Heidelberg 2016

von Alexander Dörr

Der Mönch und die Fehrenbachs…..                           
Bruder Adam und die Buckfastbiene, Betriebsweise der Imkerei Klaus Fehrenbach.

Viele bereits begeisterte Anhänger und Interessierte trafen sich zum angesetzten Termin am 30.01.2016 um den Erzählungen des ambitionierten Imkers Klaus Fehrenbach zu folgen. Die Räumlichkeiten der Vereinsgaststätte Spanferkelhof in Heidelberg füllten sich bereits am frühen Samstagmorgen um 9.00 Uhr mit reichlich Zuhörern. Der Redner ist einer der ganz wenigen Imker in Deutschland der den intensiven Kontakt mit dem bekannten deutschstämmigen Imker Bruder Adam – alias Karl Kehrle der Buckfast Abtei in Devon England gepflegt hat. Klaus Fehrenbach verstand es in seiner charismatischen Art authentisch über Bruder Adam und sein Schaffen in vielen Anekdoten und Details zu berichten. Wer sich für die Geschichte Bruder Adams, die Entstehung der Buckfastbiene sowie für dessen Betriebsweise interessierte, war an diesem Samstag in den Räumen der Imkerschule Heidelberg goldrichtig. Eingeladen hatte der Verband der Buckfastimker Süd e.V. sowie die Badische Imkerschule.

Der Vortrag begann mit einem großen Rundumschlag über die Person Bruder Adam und der Entstehung der Dadant Betriebsweise so wie wir sie heute in modifizierter Form kennen. Klaus Fehrenbach war insbesondere durch die freundschaftlichen engen Kontakte seines Vaters Franz in der Lage ausführlich aus dem Leben Adams zu erzählen. Viele Male waren Vater und Sohn zu Gast in der berühmten Klosterimkerei um zusammen mit dem Schöpfer der Buckfastbiene mitzuarbeiten. Somit war er in der Lage den gespannten Zuhörern die Grundprinzipien zu vermitteln, nach denen im Kloster Buckfast Abbey mehrere Jahrzehnte erfolgreich gearbeitet wurde. Von diesem Wissensschatz profitierten sie Zeit seines Lebens. Zahlreiche historische Fotographien welche aus dem persönlichen Besitz der Familie stammten, dokumentierten eindrucksvoll die perfekt geführte Imkerei und deckten eine große Zeitspanne im Leben und Wirken dieses tüchtigen Mannes ab.

Nach der Historie des Bruder Adam, erfuhren die Imkerkollegen einiges zur Person seines Vaters. Dieser hat sich mit der Einführung der Buckfastbiene in Deutschland und den damit verbundenen engen Kontakten zu Adam einen besonderen Verdienst erworben. Zwischen 1972 und 1987 führte Franz Fehrenbach zusammen mit Bruder Adam viele Expeditionsreisen ins Europäische- und Außereuropäische Ausland durch, um neue Bienenstämme für die Einkreuzung in die Buckfastlinien zu gewinnen. Ohne den Einsatz von Franz Fehrenbach wäre der Weg für die Verbreitung der Buckfastbiene in unseren Landen sicherlich noch sehr viel steiniger verlaufen.

Klaus spannte den Bogen und nahm uns mit in seine eigene Betriebsweise sowie der damit verbundenen Völkerführung im Jahreslauf. Feinheiten und Details zur Abstammungslehre, Königinnenzucht oder der Beurteilung von Volksstärken brachte vielen Teilnehmern neue Erkenntnisse. Durch seine offene Art hatten alle Gäste die Möglichkeit sich mit Augen und Ohren den ein- oder anderen Kniff  abzuschauen. Während der Pausen stand Klaus jedem Rede und Antwort. Mitgebrachtes Beutenmaterial sowie spezielle Literatur diente jedem Interessierten als Anschauungsmaterial.

Abgerundet wurde die gelungene Veranstaltung durch ein deftiges Spanferkelessen mit leckeren Salaten. Bei einem netten Schwätzchen mit Gleichgesinnten schmeckte dies gleich doppelt so gut.

Wir bedanken uns aufrichtig bei Klaus für den aufschlussreichen Tag und den vielen gewonnen Eindrücken in längst vergangene Tage. Die Erfahrungen von damals sind heute aktueller denn je und wir alle sind aufgefordert die erschaffenen Werte zu erhalten und im Sinne der Buckfastbiene sowie einer zukunftsorientierten modernen Imkerei weiterzuführen.